Hygienekonzept des KenVB erstellt

Allgemein

Nachdem durch die neueste Verordnung (hier insbesondere §5, Absatz 7 und 8) des Berliner Senats auch Kontaktsport unter bestimmten Regeln wieder möglich ist, hat der Kendoverband Berlin ein Hygienekonzept erstellt, dass für KenVB-Veranstaltungen verbindlich ist und das, so war auch in einer Videokonferenz aller Berliner Vereine Konsens, auch für die Vereinstrainings leitend sein soll. Das Konzept ist unter Berücksichtigung der Guideline der Alljapanischen Kendoföderation (ZNKR) und nach Rücksprache mit dem Landessportbund erstellt worden.

Sinn und Zweck des Konzeptes ist es, das körpernahe Training mit Bogu möglichst wenig ansteckend zu machen. Das ist nicht nur im Sinne der Gesundheit der Einzelnen und der erfolgreichen Pandemie-Eindämmung in der Gesamtbevölkerung notwendig; es muss auch im öffentlichen Interesse des Berliner Kendos sein, nicht aus Sorglosigkeit zu einem Virus-Hot-Spot zu werden! Wir bitten Euch, dieses Konzept genau zu lesen und zu beachten und es Euren Mitgliedern zur Kenntnis zu geben, außerdem die Teilnehmerliste sorgfältig zu führen.

Wir freuen uns, dass so das Training zumindest wieder möglich wird, wünschen Euch allen Vorsicht – und dennoch Spaß!

Hygieneverordnung

Teilnehmerliste

Schichtwechsel beim Damen-Kader

Allgemein

Susanne Aoki wird in diesem Sommer leider die Leitung des Berliner Damen-Kaders aufgeben. Wir danken Susanne sehr für ihren Einsatz und die Impulse, die sie vielen weiblichen Berliner Kendoka gegeben hat! Als neue Leiterin neben der weiterhin engagierten Miyoko Ota (5. Dan) begrüssen wir Michaela Brzezinka (4. Dan) und wünschen den beiden eine erfolgreiche und freudvolle Zusammenarbeit!

Neu: Kendo zum Hören – Kikitorigeiko-Podcasts

Allgemein

Drei kendolose Monate liegen hinter uns; einige Zeit mit eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten liegt vor uns. Manche sehen in der Krise eine Chance, dass man profunder nachdenkt über das, was einem wichtig ist. Wir haben nachgefragt. Sind mit einem Aufnahmegerät zu allen sieben Berliner Kendovereinen gefahren und haben Gespräche geführt.

Diese Gespräche kann man jetzt nachhören – und sich freuen, mit vielleicht neuen Anregungen neu mit Kendo anzufangen.

Zu den Podcasts

Update 17.6.2020

die ersten drei Episoden sind jetzt verfügbar!

Beitragsbild: © Dance Yokoo

Zen Nihon Kendo Renmei zu Trainingsvorkehrungen nach ausstehenden Lockerungen der Covid-19-Verordnungen

Allgemein

Aus Japan erreicht uns eine Empfehlung des Alljapanischen Kendoverbandes (ZNKR) für die Zeit, in der Kendo-Training wieder möglich sein wird. Diese Empfehlungen resultieren auch aus Untersuchungen, die sie ZNKR unter Beziehung eines Immunologen durchgeführt hat. Wir möchten Euch diese Empfehlungen (die Miyoko Ota und Mika Brzezinka freundlicherweise ins Deutsche übersetzt haben) zur Kenntnis geben. Wir weisen aber nachdrücklich darauf hin, dass erstens auch Training unter Berücksichtigung der hier empfohlenen Maßnahmen erst dann wieder möglich ist, wenn die Berliner Verordnungen es erlauben und zweitens jeder Verein / jedes Dojo selbst entscheiden und verantworten muss, unter welchen Bedingungen und wann das Training wieder aufgenommen wird – auch hier unter der Voraussetzung, dass ein Kontakttraining überhaupt wieder erlaubt sein wird. Es handelt sich also um Empfehlungen, die zusätzlich zu den jeweils geltenden offiziellen Verordnungen das Training sicherer machen können!

Im Wesentlichen umfassen die Empfehlungen Abstands- und Hygienegebote und folgende Punkte:

  • kleine Trainingsgruppen (keine Gäste)
  • permanentes Lüften
  • max. ein Drittel der Trainingszeit (max. 20 Minuten) mit Men und Partner*in
  • Tsubazeriai und Kiai vermeiden
  • zusätzlich Face Shield/Guard und Tenugui-Mundschutz tragen (Men-Maske)

Bzgl. des Face Shield und des Tenugui-Mundschutzes kann man im Internet Anbieter bzw. Herstellungsanleitungen selbst finden; das Papier enthält auch einen Link.

Hier ist das Papier